Wer wir sind

Wir sind eine vierköpfige Patchworkfamilie und seit 2014 zusammen auf dem Weg durchs Leben. Was zunächst als Fernbeziehung begann, legten wir Ende Sommer 2015 zusammen. Mit einem riesen Umzug vom Herzen Oberschwabens ans andere Ende von Deutschland nach Niedersachsen, Ecke Emsland/Grenzgebiet zu NRW brachen wir auf in unser gemeinsames Leben. Dass es mit den Kindern zu Beginn nicht leicht werden würde, waren wir uns bewusst. Wie sich aber alles zuspitzen würde, das konnte niemand erahnen.

 

Verfasser dieser Seite

Verfasser dieser Seite bin ich, Anja oder auch Mama genannt. Im besten Jahrgang 1976 wurde ich im Sternzeichen des Löwen geboren. (Nicht weil mir Sternzeichen viel bedeuten, nur um klar zustellen, dass ich mich genauso für meine Rechte und die meiner Kinder einsetze!). Schon immer war ich ein grundehrlicher Mensch, dem auch noch die Zunge leicht im Mund liegt. Das ist keine günstige Verbindung, denn nicht alle können mit Ehrlichkeit gut umgehen.

Nach einer unbeschwerten Grundschulzeit besuchte ich das Gymnasium, genau bis zum Ende der 8. Klasse. (Dann war zu viel anderes außer Schule interessant: "es gibt aber auch so viele nette Jungs da draußen und die Boygroup ist ja so süß; wenn ich mir doch nur die Levis 501 kaufen könnte, wie die Bärbel eine hat …"). Obgleich ich zwar keine schlechte, wohl aber eine schwierige Schülerin war, schaffte ich auf Umwegen meine mittlere Reife dennoch zeitgleich mit meinen Gymnasial-Kollegen. Mit 14 Jahren kam ich "raus" in die Welt, d.h. ich erhielt erstmals Einblicke in andere Elternhäuser. Dabei merkte ich erst, dass es so, wie es in meiner Herkunftsfamilie damals zuging, nicht ganz normal war. In den folgenden Jahren fragte ich mich dann,  was denn eigentlich nicht stimmt, wieso bei mir so viel falsch oder eben so anders läuft  als bei meinen Freunden.

 

Weil mir, wie gesagt, Ehrlichkeit und Gerechtigkeit schon immer wichtig waren und ich für mein Leben gerne schreibe, machte ich zunächst eine solide Ausbildung zur Justizangestellten. Nach beinahe 10 Jahren im Büro merkte ich aber, dass ich mehr mit Menschen zu tun haben möchte. Ich orientierte mich um und machte mit 25 Jahren eine zweite Ausbildung als staatlich anerkannte Erzieherin.  Zu Beginn dieser Ausbildung lernte ich meinen zukünftigen Ehemann kennen. 

 

Meine Tochter, nennen wir sie hier mal Fiona, wurde 2006 unter ganz normalen Bedingungen (eingeleitet nach dem 3. Tag über Termin) geboren. Unerwartet und deshalb umso erfreulicher wurde ich schon kurze Zeit später wieder schwanger. Nach nur 15 Monaten später gebar ich (nach 10 Tagen übertragen, eingeleitet) meinen Sohn, den wir hier mal Max bezeichnen.

  

So nahmen die Dinge ihren Lauf. Meine Ehe zerbrach, weil ich mich mit allem alleingelassen fühlte. Mehrmals versuchte ich diesen Schritt zu vermeiden. Doch ich allein bin nicht "Eltern", deshalb trennte ich mich 2013 vom Vater meiner Kinder. 

 

Ende 2014 lernte ich dann Johannes kennen und lieben. Weil er Niederländer ist, führten wir zunächst eine Fernbeziehung mit ganz vielen E-Mails, Telefonaten und Whatsapp. Bereits nach einem halben Jahr überlegten wir, wie wir das künftig alles regeln können. Und so kommt es, dass ich jetzt am "anderen Ende" von Deutschland an der Grenze zu NL lebe.

 

Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass wir mittlerweile einen fast freundschaft-lichen Bezug zum Vater meiner Kinder und dessen Frau haben und die Kontakte super funktionieren.